Prof. Dr. Günter Meyer: Giftgasmassaker war False-Flag-Operation

Falsches Spiel

Das Giftgasmassaker wurde von Assad-Gegnern als „Angriff unter falscher Flagge“ inszeniert und durch Weißhelme weltweit verbreitet. Allein die islamistischen Extremisten können von einem solchen Kriegsverbrechen profitieren. An allen Fronten waren sie auf dem Rückzug, erhielten weder Nachschub noch Sold und bekämpften sich sogar gegenseitig.

Veröffentlicht am Samstag, 15.04.2017, 14:14 von Magnus Hoffestett

87 Menschen sollen am 4. April bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe in Khan Sheikhun, in der von islamistischen Extremisten kontrollierten Provinz Idlib, durch das Nervengas Sarin getötet worden sein. Dieses Giftgasmassaker führte zur jüngsten Wende im syrischen Stellvertreterkrieg. Präsident Trump hatte noch kurz zuvor erklären lassen, für seine Regierung wäre der Kampf gegen IS und die Terroristen des Al-Kaida-Netzwerks das Wichtigste. Assad könne im Amt bleiben bis das syrische Volk durch Wahlen über die Zukunft des Präsidenten entscheide. Unter Verweis auf die entsetzlichen Bilder sterbender Babys befiehlt Trump dann jedoch einen Angriff mit 59 Marschflugkörpern auf die Luftwaffenbasis, von der angeblich der Chemiewaffeneinsatz durchgeführt wurde. Die USA, die übrigen G7-Staaten und alle anderen Gegner des syrischen Regimes sind sich einig: Assad muss weg. Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau erreichen einen Tiefpunkt, wie es ihn seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat.

Von Anfang an bestanden jedoch Zweifel an der Schuldzuweisung für dieses brutale Kriegsverbrechen.

Passend zum Thema

Wie bei jedem Verbrechen sollte auch hier als erstes die Frage gestellt werden: „Wem nützt es?“ Sicherlich nicht Assad! Die Truppen des Regimes und seiner Verbündeten waren an allen Fronten mit konventioneller Waffen auf dem Vormarsch. Warum sollte Assad, dessen Zukunft Dank Trump gesichert schien, in dieser Situation durch einen Giftgaseinsatz politischen Selbstmord begehen?

Allein die islamistischen Extremisten können von einem solchen Kriegsverbrechen profitieren. An allen Fronten waren sie auf dem Rückzug, erhielten weder Nachschub noch Sold und bekämpften sich sogar gegenseitig. Das Ende der verbliebenen Terrormilizen schien absehbar. Und dann wendet sich das Blatt durch den Sarin-Einsatz von einem Augenblick zum nächsten. Die Terroristen werden wieder zu Rebellen, die unterstützt werden sollen, während sich die geballte militärische Macht der internationalen Regimegegner gegen Assad richtet und seine Absetzung fordert.

In Damaskus wird ebenso wie in Moskau jeglicher Einsatz von Giftgas bestritten. Vielmehr sei ein Waffenlager der Djihadisten bombardiert worden. Dabei seien offenbar chemische Kampfstoffe freigesetzt worden. Westliche Experten weisen die Darstellung zurück, weil es aus technischen Gründen nicht zu einer Ausbreitung von Sarin mit so hohen Opferzahlen kommen könne. Dazu sei ein gezielter Luftangriff mit Giftgas-Bomben erforderlich. Dies bestätigt auch ein Geheimdienstbericht aus dem Weißen Haus vom 11. April.

Aufgrund der dort vorgelegten Dokumente kommt Prof. Theodore Postol vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) allerdings zu einem völlig anderen Ergebnis. Als wichtigsten Beweis für den Luftangriff enthält der Geheimdienstbericht Fotos des Explosionskraters, der beim Abwurf der Sarin-Bombe entstanden sein soll. Prof. Postol weist dagegen überzeugend nach, dass in Wahrheit eine Granate mit dem Nervengas durch eine vorbereitete Sprengladung am Boden zur Explosion gebracht wurde.

Seiner detaillierten Analyse zufolge ist nicht die syrische Luftwaffe für das Giftgasmassaker verantwortlich. Stattdessen handelt es sich offensichtlich um einen von den Assad-Gegnern inszenierten „Angriff unter falscher Flagge“, um dem Regime die Schuld für das abscheuliche Kriegsverbrechen zu geben.

Unterstützung bekommt diese Beurteilung durch 27 ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, die das Leitungskomitee der Organisation „Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)“ bilden. Sie fordern Präsident Trump auf, seine Anschuldigungen gegen das Assad-Regime wegen des Einsatzes von Chemiewaffen zurückzunehmen. Dabei berufen sie sich auf Aussagen von US-Militärangehörigen in der Region, von denen die syrische und russische Version des Angriffs auf ein Waffenlager der islamistischen Extremisten bestätigt wird.

Daran schließt sich die Frage an, wie es möglich war, dass sich innerhalb kürzester Zeit in den meisten Teilen der Welt die Schuld des Assad-Regimes an dem Giftgasmassaker in der öffentlichen Meinung festsetzen konnte. Hier spielen die „Weißhelme“ eine Schlüsselrolle.

Als „Syrischer Zivilschutz“ gelangten sie zu Weltruhm für ihre heldenhaften Rettungseinsätze beim Kampf um das von islamistischen Extremisten kontrollierte Ost-Aleppo. Sie wurden mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Ein Film über diese Organisation erhielt einen Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm. Kritiker werfen den „Weißhelmen“ vor, dass sie eng mit den Djihadisten der Nusra-Front zusammenarbeiten, also einem Ableger von Al-Kaida. Nur mit Unterstützung der Terroristen können sie vor allem Propagandafilme produzieren, die den Kampf gegen das Assad-Regime rechtfertigen sollen. Dafür werden sie in erster Linie von den Regierungen in England und den USA mit weit über 100 Millionen US-Dollar finanziert.

Es gibt zahlreiche Beispiele für propagandistische Inszenierungen, falsche Zuordnungen und das Recycling von Filmen der Rettungsaktionen. Sie vermitteln immer wieder die gleiche Botschaft: Tapfere „Weißhelme“ retten vor allem Kinder nach Fassbombenangriffen des menschenverachtenden Assad-Regimes. Dabei kommt es dann schon vor, dass das Video der Rettungsaktion desselben kleinen Mädchens gleich dreimal zur Dokumentation von Bombenangriffen in Abständen von einem Monat eingesetzt wird.

In anderen Fällen wurden frühere Aufnahmen der Zerstörung in Homs und sogar eines Stadtteils von Gaza, der von der israelische Luftwaffe bombardierte worden war, als Beleg für das Ausmaß der Zerstörung durch Fassbomben in Ost-Aleppo herangezogen.

Immer wieder weist die offensichtliche Verwendung von roter Farbe als Blutersatz bei angeblich verletzten Kindern auf Inszenierungen hin. In einem Fall musste sich CNN sogar weltweit für die Ausstrahlung eines Videos über die „Weißhelme“ entschuldigen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass die dort gezeigte Rettungsaktion von professionellen Schauspielern darstellt wurde.
Auch in Khan Sheikhun waren die „Weißhelme“ in den „Angriff unter falscher Flagge“ eingebunden.

Sie übernahmen die entscheidende Rolle, für die weltweite mediale Verbreitung des Entsetzens über das Giftgasmassaker zu sorgen. Zu diesem Zweck wurden auch Videos gedreht, die zeigen sollen, wie sich die „Weißhelme“ mit medizinischen Eingriffen um die Rettung von kleinen Kindern bemühen. Ärzte der Organisation „Swedish Doctors for Human Rights“ kommen nach der Analyse des Filmmaterials zu dem Ergebnis, dass die angeblich lebensrettenden Maßnahmen in völlig inkompetenter Weise offensichtlich von Nichtmedizinern an bereits toten Kindern durchgeführt wurden – eine reine Inszenierung für die Kamera.

Der jüngste Einsatz von chemischen Kampfstoffen gegen die Zivilbevölkerung durch Assad-Gegner ist der letzte Vorfall in einer Reihe von ähnlichen Verbrechen, die nur dazu dienten, die USA zum Angriff auf das syrische Regime zu veranlassen. 2012 hatte Präsident Obama erklärt, dass die US-Regierung das Überschreiten der „roten Linie“ durch einen Giftgasangriff der Streitkräfte mit einem militärischen Einsatz gegen das Regime beantworten würde.

Bereits wenige Wochen später tauchten in arabischen Medien die ersten Berichte über die Planung von Chemiewaffen-Einsätzen auf, für die Assad die Schuld bekommen sollte. Im März 2013 erfolgte dann der erste Raketenangriff mit Giftgas auf den Ort Khan al-Assal im Norden des Landes. Mehr als 20 Menschen wurden getötet, darunter auch Soldaten des Regimes. Deshalb erschien höchst zweifelhaft, dass Assad diesen Angriff befohlen haben sollte.

Eine UN-Kommission wurde eingesetzt, die aber auf Druck der USA nur untersuchen durfte, ob überhaupt Chemiewaffen eingesetzt wurden, nicht jedoch wer für den Angriff verantwortlich war.
Nach massiven Bemühungen von Russland entsandte der Sicherheitsrat schließlich eine UN-Kommission, die auch die Verantwortlichkeit für Giftgaseinsätze feststellen sollte.

Kaum war diese in der Hauptstadt eingetroffen, schlugen Raketen mit chemischen Kampfstoffen in Gebieten der Ghouta von Damaskus ein, die von Assad-Gegnern kontrolliert wurden. Die Angaben über die Zahl der Giftgasopfer schwankten zwischen 300 und 1500. Ein großangelegter Angriff unter US-Führung zur Zerstörung der militärischen Infrastruktur in Syrien konnte nur durch die Vernichtung sämtlicher chemischen Kampfstoffe der syrischen Streitkräfte abgewendet werden.

Aufgrund von Informationen aus Regierungskreisen in Washington kam der Enthüllungsjournalist Seymour Hersh schon bald zu dem Ergebnis, dass es sich hier um einen Giftgasangriff „unter falscher Flagge“ gehandelt hatte. Bestätigt wurde dies durch eine weitere Studie des Massachusetts Institut of Technology.

Sie weist nach, dass die Giftgasraketen entgegen den offiziellen Angaben der US-Regierung nicht von einer Militärbasis oberhalb der Stadt abgefeuert wurden. Die eingesetzten Raketen hatten nur eine Reichweise von maximal 2 km und müssen deshalb aus den von Assad-Gegnern kontrollierten Gebieten abgefeuert worden sein.

Vor diesem Hintergrund ist es dringend erforderlich, dass so schnell wie möglich eine gründliche Untersuchung des Chemiewaffeneinsatzes in Khan Sheikhun durchgeführt wird. Der Vorwurf, dass eine solche Untersuchung durch ein Veto von Russland im Sicherheitsrat verhindert wird, ist nur die halbe Wahrheit.

Die vor allem von den USA durchgedrückte Resolution beinhaltet bereits eine Vorverurteilung des Assad-Regimes. Bei einem Verzicht darauf, wäre eine Zustimmung Russlands sofort möglich.

Prof. Dr. Günter Meyer leitet das Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

18 Meinungen bis jetzt. Fühlen Sie sich frei der Diskussion beizutreten.

  1. Anonymous Montag, 17. April 2017, 18:04 um 18:04 - Reply

    Und schon wird in den Staatsmedien nichts mehr darüber berichtet.

  2. Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 11:55 um 11:55 - Reply

    Die syrische Opposition,Weißhelme, Rebellen oder besser gesagt Terroristen

  3. Konsument Sonntag, 16. April 2017, 11:48 um 11:48 - Reply

    Da haben wir es ja.
    War doch alles etwas unlogisch und nicht richtig zusammenpassend. Ging alles auch etwas sehr schnell. Üblicherweise ist man doch etwas mehr Trägheit von den Politikern gewohnt.
    Ist das jetzt aufgeflogen, weil man zu dilettantisch vorging, oder wollte man es auffliegen lassen, um mal zu testen, wie weit man gehen kann mit ungenauer und gefälschter Berichterstattung, und wie die Bevölkerung reagiert?

  4. Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 0:53 um 0:53 - Reply

    Wenn das wahr sein sollte, und es spricht vieles dafür, geht man also so weit, Trump mit solchen Mitteln reinzulegen, um ihn abzusetzen. Und Obama wird auch erwähnt. Hat er seine Finger da im dreckigen Spiel?
    Wer sagt denn übrigens , dass es sich in den meisten Teilen der Welt die Schuld des Assad-Regims an dem Giftgasmassaker in der öffentlichen Meinung festsetzen konnte, außer der Presse?
    Nur weil die Presse was raus gegeben hat, heißt das noch llange nicht, dass das auch die öffentliche Meinung ist

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:50 um 1:50 - Reply

      Die Presse moduliert die öffentliche Meinung. Soll Adolf Hitler gesagt haben.

  5. Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 0:44 um 0:44 - Reply

    Auch wenn 1 Million Menschen in Syrien sterben sollten, wird Europa auf Seite der Halsabschneider und Vergewaltiger sein, um sich vom russischen Erdgas unabhängig zu machen.

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:02 um 1:02 - Reply

      Wie, Europa wird halsabschneiden und vergewaltigen um sich vom russischen Erdgas unabhängig zu machen? Wem den Hals abschneiden und wen vergewaltigen. Und wer ist denn dann Europa. Dienende?

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:11 um 1:11 - Reply

      Ach, ist das so?

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:31 um 1:31 - Reply

      Und wenn es anders kommt? Wenn in Europa Millionen Menschen sterben werden, was ist dann?

      • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:40 um 1:40 - Reply

        Na, wenn alle austicken und Putin meint dass er die Base in Ramstein vernichten muss um noch schlimmeres zu verhindern, wird er wohl die Mittel dazu haben, und es wird zu millionen Kollateralschäden kommen.

        • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:44 um 1:44 - Reply

          Aber nicht in Syrien. Die AMIS lachen sich kaputt drüber, dass ihr strategisches Zentrum außer Landes liegt.

  6. newshunter Samstag, 15. April 2017, 19:54 um 19:54 - Reply

    der einzig schuldige an dem ganzen massaker ist die eu. der ami ist längst aus dem spiel,

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 0:56 um 0:56 - Reply

      Ist ja super bequem. Schuld ist die EU. Wer ist denn die EU? Und wer ist der AMI?

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:09 um 1:09 - Reply

      Ah, es gibt also einen einzig schuldigen, die EU. Und wer ist das? Die Eu-Politiker(wie viele sind das denn einzig), oder ihr Präsident, oder Vorsitzender, oder was oder wer?

    • Anonymous Sonntag, 16. April 2017, 1:15 um 1:15 - Reply

      Sie meinen also Massaker sei ein Spiel?

  7. Anonymous Samstag, 15. April 2017, 18:20 um 18:20 - Reply

    Ja, mir, und nicht nur mir, bei youtube wird man fündig, sind auch schon recycelte Filmszenen aufgefallen. In den herkömmlichen Fersehnachrichten.
    Wenn ein Kind in Syrien an der Hand einer Großmutter im Kriegsgebiet, während sie auf ein Trümmerhaus zugehen, in deutscher Sprache heulend sagt, „Ich will nimme“, finde ich das auch seltsam.
    Wäre mir vielleicht nicht aufgefallen, wenn mir die Szene nicht so bekannt vorgekommen wäre. Dann hätte ich nur auf den Sprecher gehört.

  8. Anonymous Samstag, 15. April 2017, 18:02 um 18:02 - Reply

    Aber Merkel und Hollande haben doch beteuert, das Assad allein die Verantwortung dafür trägt.
    Sie ist nicht mal dazu gekommen, ihr Beileid und Mitgefüüül zu bekunden, was sie sonst doch immer so geflissentlich tut.

    • Aprilscherz Sonntag, 16. April 2017, 11:30 um 11:30 - Reply

      Bin mal gespannt, ob sie ein Wort darüber verliert, dass sie sich geirrt haben könnte und vorschnell jemanden verurteilt hat.
      Bin mal gespannt, wie sie jetzt umschwenkt, oder womit sie ablenkt, oder wen sie womit vor schickt.

Ihre Meinung ist wichtig!